Beratungen

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Seit dem 1.10.2018 gibt es im Kreis dafür die Einrichtung einer ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB). Diese Einrichtung, im wesentlichen durch Bundesmittel gefördert, soll die bestehende Lücke zwischen einem Informationsbedarf einzelner Personen und einer konkreten Antragstellung auf Unterstützung bei Behörden und anderer Leistungsträger schließen helfen.

 

Sie erreichen die Beratungsstelle wie folgt:

 

EUTB Kreis Pinneberg

Hamburger Straße 160

25337 Elmshorn

 

Tel.: 04121 89 85 80 - 0

Fax: 04121 89 85 80 - 9

 

> zur Website

  


Kommunale Beauftragte für Menschen mit Behinderungen

In den Kommunen des Kreises Pinneberg sind sukzessive kommunale Beauftragte ernannt oder gewählt worden. Die derzeitigen kommunalen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen im Kreis Pinneberg können Sie der unten stehenden Tabelle entnehmen.

 

Kommune Name Tel. E-Mail Sprechstunde

Barmstedt

Amt Rantzau

Amt Hörnerkirchen

Edith Roppel

04123-681270

0176-61038523

juni1950@hotmail.com  
Bönningstedt Peter Gehring 040-5567847 peter.gehring-sovd.pinneberg@gmx.de  
Elmshorn Dirk Nedderhut 04121-231486 behindertenbeauftragte@elmshorn.de  
Elmshorn Roland Schönfelder 04121-231486 behindertenbeauftragte@elmshorn.de  
Elmshorn Ursula Kleinert 0151-43262163 uk.behindertenbeauftragte@gmail.com  
Halstenbek Brigitte Riek 0157-03042155 brigitteriek@web.de jeden ersten Freitag im Monat, 10.00-12.00 Uhr, Rathaus Halstenbek, Zimmer 32
Pinneberg Randolf Timm 0172-3069599 behindertenbeauftragter@stadtverwaltung.pinneberg.de  
Rellingen Kirsten Meins 0162-2399069

behindertenbeauftragte@rellingen.de

kirsten.meins@gmx.de

jeden ersten Dienstag im Monat, 16.30-18.00 Uhr, Rathaus Rellingen, weitere Infos: www.rellingen.de/leben-erleben/behindertenbauftragte/wer-bin-ich/

 

Schenefeld Werner Schönau 040-28949819 werner.schoenau@superkabel.de  
Uetersen Michael Boehlke 04122-45105 michael.boehlke@web.de  

Beauftragter für Menschen mit Behinderungen des Kreises Pinneberg

Bei Einrichtung der Funktion des Beauftragten für Menschen mit Behinderungen im Kreis Pinneberg hat die Kreispolitik deutlich gemacht, dass Einzelberatungen durch den Stellenbesetzer nicht erfolgen sollen, weil das bei der großen Anzahl von Menschen mit Behinderungen im Kreis Pinneberg nicht mit einer ehrenamtlichen Arbeit vereinbar ist. Trotzdem sind Einzelberatungen in vielen Fällen wichtig, um zu wissen, welche Rechte jeder Einzelne hat und wie man seine Rechte umsetzen kann. Dafür können die oben genannten Beratungen kontaktiert werden.